24h Notfallnummer : 0481 68 37 17 55

Jetzt anrufen

0481 61 000

Feldstraße 26

25746 Heide

Sprechzeiten:

Mo. - Do. 8.00-13.00 + 14.00-19.00
Fr. 7.00-13.00

Implantologie

Keine Methode ersetzt einen Zahn so gut wie eine Implantat. Ein Implantat ist ein stabiler Pfosten aus biokompatiblen, vom Körper gut verträglichen Metallen, der an die Stelle der fehlenden Zahnwurzel in den Kieferknochen eingesetzt wird.

Implantate werden chirurgisch unter örtlicher Betäubung während eines ambulanten Eingriffes eingesetzt. Als Träger von Zahnersatz übernimmt ein Implantat die Funktion einer künstlichen Wurzel.

Das Implantat funktioniert wie eine künstliche Zahnwurzel und bietet eine sichere Basis zur Befestigung von Kronen, Brücken oder Prothesen.

Implantate bringen die Vorteile und die Sicherheit zurück, die mit stabilen und gesunden Zähne verbunden sind.

Auf lmplantaten eingegliederter Zahnersatz bietet Ihnen viele Vorteile:

  • Einen hohen Kaukomfort, der Kaudruck wird beim Kauen genauso wie bei einem echten Zahn direkt auf den Kiefer übertragen. Dadurch können Sie auch mit einem Implantat kraftvoll zubeißen.
  • Es wird ein positiver Reiz auf die Beschaffenheit des Kieferknochens ausgeübt. Es kommt so zu einer Verhinderung der Rückbildung des eigenen Knochens, d.h. Ein Implantat wirkt knochenprotektiv, erhält und schützt also Ihren Knochen.
  • In einem gesunden Mund überträgt die Zahnwurzel Kaukräfte auf den Kiefer. Dies hilft, den Knochen zu erhalten. Unter solchen Bedingungen können Zähne und Knochen stabil bleiben. Wenn ein oder mehrere Zähne verloren gehen, bleiben diese Kräfte aber aus und der Knochen wird sich langsam zurückzubilden. Dies führt im Laufe der Zeit durch die Rückbildung des Kieferknochens zur Veränderung der Gesichtsform oder auch zur Verschiebung von benachbarten Zähnen nach innen. Dadurch können neue Lücken entstehen. Werden fehlende Zähne dann konventionell versorgt – mit Brücken und Teilprothesen – kann die Knochenrückbildung weiter fortschreiten. Eine Implantat-Therapie kann hingegen helfen, den oben beschriebenen allmählichen Knochenrückgang zu verhindern, da ein Implantat die Kaukräfte auf ebenso natürliche Weise auf den Kieferknochen überträgt wie die ursprüngliche Wurzel.
  • Bei einer Brückenversorgung müssen zur Versorgung einer Lücke die beiden eigenen natürlichen Nachbarzähne beschliffen werden. Dies bedeutet den Verlust von Zahnsubstanz der beiden Pfeilerzähne. Durch eine Implantatversorung einer Schaltlücke kommt es somit zu keinem Verlust von natürlicher Zahnhartsubstanz.

Knochenregeneration und Knochenaufbau

Um Implantate fest im Kieferknochen zu verankern, muss jedoch ausreichend Knochenmasse zur Verfügung stehen. Ist dies nicht der Fall, können Implantate trotzdem mithilfe eines Knochenaufbaus (Knochenaugmentation) eingesetzt werden. Der Knochenaufbau besteht aus eigener Knochenmasse, aus synthetisch hergestelltem Knochen oder aus einem Gemisch aus beiden. Der Knochenaufbau kann in einer vorzeitigen Behandlung oder während der Implantation durchgeführt werden. Es kommt auf die Größe des Knochenaufbaus an.

Fazit eines Implantates:

Ein Implantat  …

. . . verbindet sich mit Ihrem Körper: Konventioneller Zahnersatz wird immer umfangreiche Pflege erfordern und kann als Fremdkörper wahrgenommen werden. Im Gegensatz dazu ist ein Zahnimplantat eine künstliche Wurzel, die sich beim Einheilen mit dem Körper verbindet und wie eine natürliche Zahnwurzel funktioniert.

. . . lässt Sie unverfälscht und zwanglos lächeln. Funktionalität und optisches Erscheinungsbild gehen Hand in Hand: Eine implantatgetragene Versorgung lasst sich mit bloßem Auge nicht von einem natürlichen Zahn unterscheiden.

. . . erhält Ihre Gesichtsform: Implantate übertragen Kaukräfte direkt auf den Kieferknochen. Bei fehlenden Zähnen oder einem konventionellen Zahnersatz ist dies hingegen nicht der Fall. Wenn aber keine Kaukräfte mehr auf den Knochen einwirken, bildet er sich langsam zurück, wodurch sich die Form des Gesichts nach und nach verändert.

. . .. erfordert kein Beschleifen Ihrer Zähne: Bei einer konventionellen Brücke müssen die gesunden Nachbarzähne links und rechts des fehlenden Zahns beschliffen werden, um die Brücke zu befestigen. Wenn jedoch ein Implantat zum Schließen der Lücke verwendet wird, ist dies nicht notwendig und die natürliche Zahnsubstanz bleibt erhalten.